Ich habe 459 Bewerbungen geschrieben und noch immer keinen neuen Job!

Oder 118 Bewerbungen. Oder 78 Bewerbungen.

Wer so viele Bewerbungen geschrieben und damit noch immer keine Stelle gefunden hat, macht etwas falsch. Leider sagt einem das bloss nie jemand so klar und deutlich.

Kontaktieren Sie mich!

Ich sage Ihnen gerne, wie Sie’s besser machen können. Bewerbungen schreiben muss gelernt sein! Und ich sage das nicht, weil ich damit ein Geschäft machen will (obwohl das auch nett wäre…). Ich sage das, weil ich schon viele viele schlechte Bewerbungen gesehen habe, über alle Stufen und Profile hinweg. Es gibt sie wirklich, die schlechte Bewerbung. Dazu gibt es auch schlechte Lebensläufe. Und das ergibt dann schlechte Bewerbungsdossiers. Das sind die, die in der Regel schon nach zwei Tagen mit der Absage im Briefkasten (dem Posteingang) liegen.

Bitte mailen Sie einige Ihrer Bewerbungen als Muster an info@careersblog.ch, ich gebe Ihnen gerne Feedback.

Bleiben Sie cool!

Ihr Careersblog

Lebenslauf: Zutaten

Letztes Mal haben wir darüber gesprochen, weshalb der tabellarische Lebenslauf auch heute noch das Rektrutierungsinstrument der Wahl ist. Heute wollen wir erläutern, weshalb welche Informationen in einen Lebenslauf gehören und weshalb nicht. Der Schreiber entscheidet wie immer selbst, ob und was letzten Endes im eigenen Lebenslauf steht.

Warum schreiben wir was in den Lebenslauf?

Militär? Kinder? Betreuung organisiert? Aufgaben mit Bullet Points, Hobbies, etc.? Religion? Was muss rein?

Für den Leser! 

Der Lebenslauf wird für den Leser geschrieben und das ist der potenzielle Arbeitgeber. Er ist nicht für den Bewerber! Meistens wird Stellensuchenden in Kursen empfohlen, sich als Auto anzupreisen: Der Lebenslauf ist dann die Hochglanzbroschüre. Der Leser möchte rasch die wichtigsten Eigenschaften des Autos herausfiltern können. Deshalb finden sich in Autobroschüren zunächst nur schöne Bilder von Rädern, Kofferräumen, Sitzen und Umbaumöglichkeiten; die Tabellen mit den technischen Daten sind meistens viel weiter hinten. Also: Der Leser benötigt Informationen. Welche?

Danken wir ans gute alte Recht: Ein Stellenbewerber ist in rechtlicher Hinsicht ein potenzieller Vertragspartner; der abzuschliessende Vertrag logischerweise ein Arbeitsvertrag und die dazu gehörenden Parteien Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es ist also hilfreich zu wissen, wer der potenzielle Arbeitnehmer ist. Zur eindeutigen Identifikation gehören (in der Schweiz!) Vorname und Name, Geburtsdatum und Heimatort, nicht zwingend die Adresse  (es ist aber gut zu wissen, wohin der Arbeitsvertrag versandt werden soll!). Am eineindeutigsten wäre wohl die AHV-Nummer, doch diese hat sich als Element im Lebenslauf noch nicht etabliert.

Für einen Arbeitgeber ebenfalls notwendig zu wissen ist, ob er dem Arbeitnehmer allfällige Familienzulagen auszuzahlen hat, also erwähnen wir noch die schulpflichtigen oder unmündigen Kinder? Natürlich beides, weil es Kinderzulagen und Ausbildungszulagen gibt. Der Arbeitgeber dankt! Soweit ist alles klar. Und die Niederlassungsbewilligung wird notiert, damit der Arbeitgeber weiss, ob der Quellensteuerabzüge machen muss oder nicht. Und ob er Sie überhaupt anstellen darf und ob Sie überhaupt in der Schweiz arbeiten dürfen.

Was muss der potenzielle Arbeitgeber sonst noch wissen? Er möchte mit dem Bewerber in Kontakt treten, also liefern wir doch auch noch Telefonnummer und Mail-Adresse, und zwar gleich zu Beginn. Wer sich per Mail bewirbt, tut gut daran, sich einen identifizierbaren Mail-Namen zuzulegen: Herr Fritz Meier ist fczuerifan@me.ch ist für Personalleute in ihren Postfächern nicht auffindbar, es sei denn, er nennt sich „Fritz Meier <fczuerifan@me.ch>“, dann gehts. Die Maxime ist immer dieselbe: Machen Sie es der Leserschaft einfacher!!

Dieses ganze erste Kapitel an Informationen nennt sich „Personalien“. Nicht „persönliche Infos“, nicht „Personelles“, nein, nur „Personalien“. Und diese sind niemals eine halbe Seite lang! Sparen Sie hier an Platz, was Sie können, befüllen Sie Ihre Kopfzeile (falls Sie wissen, wie das geht…) mit einem schönen Briefkopf, ja, das dürfen Sie! Verschwenden Sie keinen wertvollen Platz, indem Sie Ihre Adresse wie für ein Couvert auf zwei Zeilen schreiben. Glauben Sie mir, die wichtigen Informationen kommen erst noch!

Was ist mit Militär?

Eine schwierige Frage, in der Tat. Früher attestierte man den Militärs Führungsqualitäten, sofern sie denn mindestens die UO gemacht hatten. Heute hat sich dies etwas aufgelöst. Fragen wir uns doch ernsthaft: Wer es schafft, eine UO oder eine Offiziersschule und viele Wochen Abverdienen zu überstehen, zeigt Überlebenswillen, die Fähigkeit, auch dumme Befehle auszuführen und was noch? Gehorsam? Folgen können? Biegsamkeit? Werden schliesslich nicht alle Offizier, oder? Also, die meisten zeigen, dass sie hierarchische Systeme akzeptieren und damit mehrere Wochen leben können. Ich rate hier jeweils zu Beliebigkeit. Wem es passt, der soll’s erwähnen, wem nicht, der lässt’s sein.

Wie bereits erwähnt, suchen Rekrutierer zuerst nach den sogenannten Killerkriterien: in der Regel sind dies Fachkompetenzen wie Ausbildung-/Weiterbildung, Branchenkenntnisse, Sprachen und ggf. Computerkenntnisse (Architekten kommen ohne CAD nicht weit, HR-Leute benötigen in der Regel SAP, Grafiker Photoshop u.ä.). Alles andere ist vorläufig sekundär. Auch das Alter? Sofern Sie nicht älter als 45 Jahre alt und männlich sind – ja. Wenn Sie älter sind oder eine Frau im gebärfähigen Alter, verhält es sich anders.

Aus- und Weiterbildung – So heisst das nächste Kapitel in Ihrem Lebenslauf. Hier finden die Rekrutierer, was Sie als erstes suchen. Es handelt sich dabei um schulisch oder institutionell erworbene Fachkompetenzen.

Dann kommen die Beruflichen Qualifikationen oder Berufserfahrungen oder ähnlich.  Diese weisen aus, was Sie im Gegensatz zum schulischen Zeug in der Berufswelt gelernt haben.

Und dann kommen Sprachen, EDV- oder IT-Kenntnisse und – ganz wichtig! – die Freizeit oder Hobbies oder Aussercurriculäre Aktivitäten. Vergessen Sie nicht, dass die Personaler Sie als facettenreiche Person kennen lernen wollen und sollen! Also erwähnen Sie Ihr Hobby Chorsingen oder Tauchen oder auch Yoga und Sport allgemein, weil dies eine gute Work-Life-Balance vermuten lässt. Dazu noch ein guter Tipp: Wenn Sie sich für einsame Stellen bewerben wie beispielsweise Lokomotivführer oder Fluglotse oder Lastwagenfahrer, dann erwähnen Sie als Gleichgewicht Ihre soziale Ader oder den Volleyball-Klub. So zeigen Sie, dass Sie sozial sind und nicht beziehungsbehindert.

Schwierige Themen

Sie haben wegen einer akuten Lungenentzündung eine neun Monate grosse Lücke im Lebenslauf? Diese Lücke schreit geradezu nach einer Erklärung, oder? Also sprechen Sie sie an: Im Motivationsbrief oder im Lebenslauf selbst. Das müssen Sie tun! Wer dem Personaler keine plausible Erklärung liefert, der landet auf dem C-Haufen. Dem wird unterstellt, etwas vertuschen zu wollen. Der hat keine „vollständigen“ Bewerbungsunterlagen geliefert. Der verschwendet aller Zeit. Wollen Sie das?

Unerwünschte Hobbies

Sie gamen gerne nächtelang? Sie vergeuden Ihre Freizeit auf Facebook oder Netflix? Wenn Sie im Lehrlings- oder Studentenalter sind und Sie sich „nur“ für einen Nebenjob bewerben, können wir dies durchgehen lassen. Ansonsten besser weglassen. Der übermässige Konsum von Elektronika wird genau so geschätzt wie der übermässige Konsum von Alkohol oder Drogen. Auch gibt es bedauerlicherweise immer noch viele Menschen, die Vorurteile gegen Waffensportarten wie Luftgewehrschiessen oder ähnlich haben. Hier stellt sich dann jedoch eine grundlegende Frage: Wie weit soll man sich denn verbeugen oder gar lügen, um eine Stelle zu bekommen? Gar nicht! Wenn Sie tatsächlich Luftgewehrschiesssportler sind, dann erwähnen Sie das gefälligst. Ist doch toll für die Konzentration und zeigt die Bereitschaft, sich dem Wettbewerb zu stellen, oder?

Und was nicht hineingehört?

Referenzen mit Namen und Telefonnummern. Lohnvorstellungen. Name oder Berufe der Eltern. Religionszugehörigkeit (ausser, Sie bewerben sich für eine Stelle bei den Landeskirchen und Sie müssen zwingend katholisch sein). Politische Haltungen (es sei denn, Sie bewerben sich für eine Partei o.ä.). Namen und Geschlecht aller Kinder. Sonstige persönliche Daten wie Schuhgrösse (ja, ja, ich weiss, es sei denn, Sie bewerben sich als Fotomodell) o.ä. Auch nicht erwähnt werden müssen Usernamen auf sämtlichen sozialen Medienplattformen.

Und nächstes Mal: Was ist denn jetzt mit dem Kurzprofil?

Bleiben Sie cool! Schöne Woche wünscht

Ihr Careersblog

 

Der Lebenslauf

Es gibt wohl wenig in der Beratungswelt oder im weltweiten Netz, das so häufig diskutiert, in Kursen durchgekaut und zum Download bereit steht, wie der Lebenslauf. Als Kern des Bewerbungsdossiers neben dem Motivationsschreiben und den Zeugnissen soll er eine möglichst perfekte Passung zwischen Stellenbewerber und ausgeschriebener Stelle aufzeigen.

Abschaffen?

In letzter Zeit häufen sich laute Stimmen, die von der Abschaffung des Lebenslaufes reden, von fehlender Information, vor allem, was die Softskills betrifft, von Fakes und „optimierter Selbstdarstellung“. Careersblog beschäftigt sich deshalb in den nächsten Beiträgen mit dem Phänomen Lebenslauf. Wer sich noch besser bewerben und sich von den Mitbewerbern abheben will, sollte zunächst wissen, was denn auf Unternehmensseite bei einer Bewerbung vor sich geht und weshalb die Dinge so gemacht werden, wie sie heute gemacht werden.

Früher

Ganz früher kannte der Hans den Fritz und Hans wusste, wie Fritz Tische oder Stühle schreinerte. Durch Bekanntheit erübrigte sich ein Lebenslauf. Was jedoch durchaus bestand, waren die Referenzen oder Empfehlungsschreiben, die man dem potenziellen Arbeitgeber vorlegte oder von Mund zu Mund weitergab. Mit zunehmendem Bevölkerungswachstum – vor allem in den Städten – verflüchtigte sich diese Bekanntheit und andere, neue Mechanismen erwuchsen: der Lebenslauf war geboren. In seiner ursprünglichen Form und bis in die 1970er Jahre war der Lebenslauf ein Stück Prosa. Man „beschrieb“ sich auf einer Seite im Sinne von „Ich bin am 12.5.1940 in Baden geboren. Mein Vater war Schreiner und meine Mutter Hausfrau (usw.).“ Der sogenannte „Steckbrief“ löste dieses Stück Prosa ab – die Idee des tabellarischen Lebenslaufes setzte sich durch und bis heute ist er weitgehend in dieser ursprünglichen Form geblieben, zumindest sein skelettales Gerüst. Auch Referenzen gibt es heute noch, obwohl diese locker und unbeschwert abgeschafft werden könnten – aber dazu an anderer Stelle mehr.

Neuere Entwicklungen gehen nun also dahin, den noch mageren Lebenslauf mit Fleisch zu bepacken, da er sonst zu wenig aussagt: Soft und Hard Skills müssen rein, lange Kurzprofile, Key Competencies, Zusammenfassungen über Berufserfahrungen pro Stelle, und vieles mehr. Weiter gilt es, allfällige Lücken zu kaschieren, die nicht so einfach zu erklären sind und die gefüllt werden mit etwas Datumbiegerei oder Sabbaticals oder Auslandaufenthalten.

Es passiert jetzt, was immer passiert: Es wird übertrieben. Der Lebenslauf wird gemästet, gefüllt, ergänzt und verfettet, sodass Teile des Motivationsschreibens darin enthalten sind, auch selbst deklarierte Stärken und Schwächen, spaltenweise Kompetenzen aufgelistet werden, sodass der allfällige Leser möglichst viel Information erhält über die Person. Am besten noch auf einer Seite. Die damit verbundene Schriftgrösse 8 wird dabei in Kauf genommen als ob es noch nie einen kaufmännischen Verband gegeben hätte mit Korrespondenzregeln und dergleichen (niemals weniger als 10 Punkte!)…

Dummerweise haben Rekrutierungspersonen gerade heutzutage für das Lesen eines Lebenslaufes nicht mehr Zeit als früher, im Gegenteil, es muss ja alles noch schneller gehen.

Wie es sein sollte…

Der Lebenslauf ist nur Teil eines ganzen Bewerbungsprozesses, sowohl unternehmens- als auch bewerberseitig. Die einzelnen Schritte des Bewerbungsprozesses müssen aufeinander abgestimmt sein.

Hier gilt: möglichst keine Redundanz! Brief und Lebenslauf ergänzen sich: was im Brief steht, braucht nicht auch noch im Lebenslauf zu stehen. Wichtig sind die Lücken: Gehen Sie als Bewerber in Ihrem Schreiben darauf ein! Das Unternehmen erwartet dies und wertet dies positiv! Erfinden Sie nichts!

Faktum ist: Die Rekrutierer haben wenig Zeit, einen Lebenslauf zu lesen. Für ein erstes Screening im Schnitt knapp 3 Minuten pro Dossier. Das vertiefte Anschauen dauert etwa 8 Minuten.  

Nebst dem ersten Eindruck sind die Kriterien für die erste Triage in fast allen Fällen Aus- und Weiterbildung (i) und Anzahl Jahre geforderte Berufserfahrung (ii) in der gewünschten Branche (iii). Meistens werden noch ein paar Sprachkenntnisse gewünscht (iv). Vielleicht noch Führungserfahrung oder Projekt Management (v). Gemäss diesen Kriterien wird das Dossier in drei Stapel sortiert: A, B und C.

  • Die A-Gruppe erfüllt alle oder fast alle der etwa 3 bis 5 Killerkriterien;
  • die Gruppe B ist die Reserve, die zwar nicht 80% der Killerkriterien erfüllt, aber trotzdem in Frage kommen darf, diese werden vertröstet (wir brauchen noch Zeit);
  • in die Gruppe C gehören diejenigen, die sofort eine Absage erhalten, weil sie keine oder zu wenig der Killerkriterien erfüllen.

Noch redet kein Mensch von Softskills oder Persönlichkeit, weil diese zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht messbar sind und dementsprechend noch nicht evaluiert werden können. Und: Wer die Killerkriterien erfüllt, aber ein schlechtes Motivationsschreiben beilegt, der gerät auf den „Vielleicht“-Haufen. Wenn jedoch genügend A-Dossiers zusammenkommen, landet es doch noch auf dem C-Haufen. Es ist nun mal so: Schlechte Briefe machen gute Lebensläufe schlecht.

Wie weiter?

Erst im nächsten Schritt werden die A-Dossiers das erste Mal vertieft  – das heisst länger – angeschaut. Dabei werden jetzt auch die Zeugnisse angeschaut (vorher überflogen) und es wird geprüft, ob der Lebenslauf durch die Zeugnisse belegt wird. Spätestens hier werden erste Lücken auffallen und hinterfragt.  

Ziel ist, etwa fünf bis acht A-Dossier-Bewerber zu einem ersten Interview einladen zu können. Wer einen Brief mit Dank erhält und um Geduld gebeten wird, liegt auf Haufen B. Wer innerhalb von einer Woche eine Absage erhält, war auf Haufen C. Die konkrete Aussage, die allerdings nie im Absagebrief zu finden ist, lautet: „Sie haben leider unsere Killerkriterien nicht erfüllt“ und nicht „Wir haben einen besseren gefunden“. Doch dazu an anderer Stelle mehr.

Und was heisst das jetzt für den Bewerber und den Lebenslauf?

Wir sind noch weit davon entfernt, uns ohne Lebensläufe bewerben zu können. Die Unternehmen sind weit davon entfernt, ohne Lebensläufe zu rekrutieren. Berufsprofile auf Plattformen wie Xing oder LinkedIn oder standardisierte Versionen wie visualize.me ersetzen den Lebenslauf jetzt (noch) nicht. Der tabellarische Lebenslauf hat sich auch deshalb so lange durchgesetzt, weil er den für die Einstellungen zuständigen Personen die für sie notwendigen Informationen kurz und bündig liefert. Solange wir keinen gleichwertigen Ersatz haben, bleibt der Lebenslauf, wo und was er ist. Aller Kritik zum Trotz.

Und der Bewerber?

Wer weiss, dass in erster Linie nach Fachkompetenzen – also schulischen oder beruflichen Qualifikationen – sortiert wird, tut gut daran, diese Kompetenzen sorgfältig zu überdenken, evaluieren, strukturieren und darzustellen, und zwar am Anfang des Lebenslaufs! Wer gerade hier Lücken oder angebliche Defizite hat (z.B. Ausbildung nie abgeschlossen o.ä.), der tut sehr gut daran, darauf im Bewerbungsschreiben einzugehen!

Ansonsten ist der klassische tabellarische Lebenslauf immer noch hochaktuell. Wenn Sie sich abheben wollen von den Mitbewerbern, dann wählen sie ein anderes Layout, andere Schrift, andere Darstellung. Bedenken Sie dabei, dass die Lesbarkeit niemals unter der Kosmetik leiden darf – die Personaler müssen die Information schnell und einfach finden können!

Und nächstes Mal: Was gehört in den Lebenslauf und warum und was ist mit den neuen Lebensläufen?

Bleiben Sie cool!

Ihr Careersblog

 

Neue Serie: Führungsfehler

In keinem uns bekannten Kompetenzmodell fehlt sie, die Führungskompetenz. Als Unwort des Jahrtausends wird wohl kein Konstrukt häufiger diskutiert, definiert, inhaltlich befüllt und wieder geleert wie die Führungskompetenz. Jeder weiss, wovon die Rede ist, wenn von Führungsfähigkeiten gesprochen wird, und ebenso schnell wird offensichtlich, wenn sie fehlt. „Der Fisch stinkt am Kopf“ heisst es dann – und wir sind uns einig und es nicken alle: Fehlt die Führung oder ist die Führung am falschen Ort, läuft der Laden schlecht oder wird zumindest prognostisch bald schlecht laufen.

Deshalb wird sich der Careersblog in den kommenden Wochen besinnlich mit einer Serie von Führungsfehlern beschäftigen, ganz im Sinne der festlichen Adventszeit. Freuen Sie sich darauf und lernen Sie etwas daraus!

Bleiben Sie cool!

Ihr Careersblog

Arbeitszeugnisse zum zweiten: Die 10 schlimmsten Floskeln

Hier kommt die Bestenliste:

  1. Er hat die an ihn gestellten Anforderungen stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt.
  2. Für ihre berufliche und private Zukunft wünschen wir ihr alles Gute und viel Erfolg.
  3. Sie erbringt stets ausgezeichnete Leistungen.
  4. Besonders erwähnen möchten wir … .
  5. Im Kontakt mit  Kunden sowie Geschäftspartnern (und weiteren ähnlichen) zeigt sich Herr Sowieso stets zuverlässig, freundlich/hilfsbereit und korrekt/zuvorkommend.
  6. Wir haben Frau Sowieso als äusserst motivierte und kompetente Mitarbeiterin kennen und schätzen gelernt.
  7. Dank seiner raschen Auffassungsgabe …
  8. … ihre speditive Arbeitsweise …
  9. Auch in persönlicher Hinsicht kann Herrn Sowieso ein gutes Zeugnis ausgestellt werden.
  10. Wir bedauern ihren Weggang sehr.

Wie Sie unschwer erkennen können, enthalten einige dieser Floskeln sogar noch Anteile sogenannten Codes, der zumindest in der Deutschschweiz besonders seit den 70er Jahren sehr beliebt war und Gottseidank in den letzten Jahren etwas aus der Mode gekommen ist.

Floskeln sagen in der Regel eben nicht wirklich etwas Konkretes über den Mitarbeitenden aus. Was erfährt denn Herr Sowieso (und dessen potenzieller neuer Arbeitgeber), wenn Sie ihm „auch in persönlicher Hinsicht ein gutes Zeugnis ausstellen können“? Wie beruhigend, dass der kein Krimineller ist, der sich in der Unternehmenskasse bedient hat? Er ist freundlich? Nett? Was denn nun? Raten Sie mal mit Rosenthal!

Weiter täuschen Floskeln eine Standardisierung und angebliche Vergleichbarkeit vor, die jedoch gar nicht gegeben sind. Viele sind auch heutzutage sprachlich veraltet: Wer spricht denn bitte sehr heute noch von „stets“? Das heisst doch „immer“ oder „jederzeit“(wobei auch jederzeit am Rande der Floskelgrenze steht). Oder die vollste Zufriedenheit? Voll, voller, am vollsten? Weiss, weisser, am weissesten? Sie sehen, das macht und hat keinen Sinn.

Deshalb ein Appell an die Arbeitgeberschaft und deren Zeugnisverantwortliche: Bitte versuchen Sie, darauf zu verzichten. Machen Sie es nicht gut, sondern besser. Versuchen Sie, so zu schreiben, wie Sie über den Mitarbeitenden reden würden. Schreiben Sie, wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist (und hoffentlich handelt es sich bei dabei dann um stilsicheres Deutsch!). Investieren Sie Ressourcen wie Zeit oder Geld in eine Weiterbildung oder einen Kurs, wenn es nicht geht. Scheuen Sie den Aufwand nicht, da Sie hier in Ihr Employer Branding investieren!

An die Arbeitnehmer bzw. Zeugnisempfänger: Bitten Sie Ihren Arbeitgeber darum, solche Floskeln aus Ihrem Zeugnis zu entfernen. Bis Sie vollstens zufrieden sind damit!

Bleiben Sie cool!

Ihr Careersblog

TGIF!

Sie gehören zu denen, die sich auf den Freitag oder über den Freitag freuen? Waren Sie gestern lange aus? An der Bar verkommen? Verkatert? Nicht?

Und dann: nach dem Wochenende, am Sonntagabend, setzt da bei Ihnen die Depression ein, dass morgen Montag ist, Arbeit, Wochenende schon vorbei? Sie werden säuerlich, verstimmt, das Jammertal?

Dann sollten Sie den Job wechseln. So einfach ist das. Wer sich am Freitag nur darauf freut, zwei Tage von der Arbeit weg zu sein, und schon am Sonntagabend oder gar -nachmittag deprimiert beginnt, an den Montag zu denken, der ist an der falschen Stelle. Das kann ich mit absoluter Sicherheit sagen. Am besten lösen Sie noch heute ein Abo auf einer Stellensuchplattform. Damit Sie am Freitag noch etwas Sinnvolles für sich getan haben.

Arbeit soll ja Spass machen – deshalb, bleiben Sie cool!

Ihr Careersblog

 

p.s. Schönes Wochenende!